SLS - Sekundärluftsystem Abgasrückführung - was ist das?

SLS - Sekundärluftsystem Abgasrückführung - was ist das?

Beitragvon GY6-Motor » So 6. Apr 2014, 22:22

Immer wieder werden wir gefragt was das SLS System ist?

Das SLS System ist eine Abgasrückführung und wird eingesetzt um bessere Abgaswerte zu erhalten. Durch das SLS System wird in den Abgastrakt (Krümmer) Frischluft zugeführt, dadurch sollen unverbrannte Benzingemische nachverbrannt werden. Das Abgas wird sauberer, es kommen weniger Kohlenwasserstoffe (HC) und Kohlenmonoxide (CO) aus dem Auspuff. Der negative Nachteil ist jedoch das etwas Leistung verloren geht.

Stilllegung des SLS-Systems:
Beim Tuning macht es keinen Sinn und in der Regel wird das SLS System stillgelegt. Wer sein SLS still legen möchte sollte den ganzen Kram entfernen und die Löcher im Luftfilterkasten, am Zylinderkopf, am Auspuff und am Vergaser verschließen. STVZO erlischt.


Quelle Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sekund%C3%A4rluftsystem:

Das Sekundärluftsystem (kurz SLS) wird bei Ottomotoren zur Einhaltung der Abgasnormen und Gesetze eingesetzt. Es besteht im Wesentlichen aus der Sekundärluftpumpe und dem Sekundärluftventil. Das System wird nach einem Kaltstart in der Warmlaufphase des Motors aktiviert, um die Abgasbestandteile HC und CO zu minimieren. Die Sekundärluftpumpe fördert Umgebungsluft, die unter Umgehung des Motors durch das Ventil in den Abgastrakt eingeblasen wird. Dort reagiert die Luft exotherm mit unverbrannten Abgasbestandteilen (thermische Nachverbrennung), wodurch der Katalysator dabei unterstützt wird, schneller auf Betriebstemperatur zu kommen. Je nach Position des Katalysators erfolgt die Lufteinblasung kurz hinter den Auslassventilen bis kurz vor dem Katalysator.

Wirkungsweise:
Um während des Motorwarmlaufs einen "runden" Motorlauf zu garantieren und im Bedarfsfall ausreichend Motorleistung ohne Aussetzer zu garantieren, erfolgt hier bis zum Erreichen der Betriebstemperatur die Gemischeinstellung noch mit Kraftstoffüberschuss, das heißt unterstöchiometrisch. Das hat u.a. zur Folge, dass ein Teil der Kohlenwasserstoffe des Kraftstoffs unverbrannt den Brennraum verlässt und so an die Umgebung gelangen könnte. Ein anderer Teil verbrennt unvollständig zu giftigem Kohlenmonoxid.
Schematische Darstellung des Gesamtsystems "Sekundärluft"
Bild
Schematische Darstellung des Gesamtsystems "Sekundärluft"

Normalerweise würden beide Stoffe, sowohl Kohlenwasserstoffe (HC) als auch Kohlenmonoxid (CO), im Katalysator oxidiert und unschädlich gemacht. In der Phase des Motorwarmlaufs ist jedoch der Katalysator selbst noch nicht betriebsbereit. Außerdem fehlt bei fetter Gemischeinstellung der Sauerstoff im Abgas, um eine Oxidation einzuleiten. Der Luftsauerstoff zur Nachverbrennung kann also nicht durch das Gemisch selbst zur Verfügung gestellt werden, sondern muss von außen zugeführt werden.
Der Vorgang der Sekundärlufteinblasung erfolgt in der Regel zeitgesteuert. Der Katalysator ist in wenigen Sekunden nach Kaltstart betriebsbereit, so dass dann auch die Sekundärlufteinblasung gestoppt werden kann. Das Gemisch wird ab dann stöchiometrisch eingestellt und auf λ=1 geregelt.
In der Vergangenheit wurden mechanische Pumpen für die Sekundärlufteinblasung verwendet, die vom Motor angetrieben waren. Heutzutage werden ausschließlich elektrisch angetriebene Luftpumpen eingesetzt. Die Pumpe entnimmt die zu fördernde Luft dem Filtergehäuse und fördert sie zu dem Sekundärluftventil. Die Förderung erfolgt kontinuierlich, eine an die Frequenz des Ladungswechsels adaptierte diskontinuierliche Förderung bringt keine Vorteile. [2]
Die Luftförderleistung der Pumpe wird nicht in Abhängigkeit vom Motorbetriebspunkt geregelt. Das Luftverhältnis im Abgassystem stellt sich als zufälliges Ergebnis der ungeregelten Lufteinblasung und des innermotorischen Luftverhältnisses ein. In den meisten Fällen erfolgt die Lufteinblasung parallel in alle Auslasskanäle, also relativ weit entfernt vom Katalysator [3]. Die Pumpe wird mit ungeregelt konstanter elektrischer Spannung betrieben. Das Ventil öffnet entweder den Luftpfad für die einzublasende Sekundärluft oder sperrt den Luftpfad ab, um Rückströmen von Abgas in die Luftleitung zu verhindern. Manche Systeme werden durch Sensorik zur Diagnose ergänzt.
Wurde in der Vergangenheit das Ventil ausschließlich pneumatisch durch das Wechselspiel von Unter- bzw. Überdruck angesteuert, wird seit einigen Jahren auch eine elektromagnetische Betätigung eingesetzt. Die Vorteile liegen in der höheren Geschwindigkeit beim Öffnen und Schließen und im geringeren Bauraumbedarf.
Häufig werden auch passive SLS ('PAIRC') eingesetzt, welche unter Ausnutzung von Unterdruckphasen im Abgasstrom ohne Pumpe auskommen.

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sekund%C3%A4rluftsystem
GY6-Motor
Site Admin
 
Beiträge: 19
Registriert: Fr 14. Sep 2012, 07:50

Re: SLS - Sekundärluftsystem Abgasrückführung - was ist das?

Beitragvon GY6-Motor » Fr 27. Feb 2015, 16:47

Hier ein Beispiel Zylinderkopf mit und ohne SLS Bohrung
Dateianhänge
kopf-ohne.jpg
Zylinderkopf ohne SLS Bohrung
kopf-ohne.jpg (65.17 KiB) 6696-mal betrachtet
kopf-mit.jpg
Zylinderkopf mit SLS Bohrung
kopf-mit.jpg (64.17 KiB) 6696-mal betrachtet
GY6-Motor
Site Admin
 
Beiträge: 19
Registriert: Fr 14. Sep 2012, 07:50


Zurück zu Anleitungen / Erklärungen allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast